23.08.2013

Liebe Tierfreunde,

Heute möchten wir euch auch mal von der schönen Seite der Tierschutzarbeit berichten. Unsere kleine Jule hat ihr zu Hause gefunden und Ingo und ich freuen uns sehr. Jetzt kann sie ankommen und ihre Koffer auspacken.

Wir bedanken uns bei den Familien, die an Jule Interesse gezeigt haben, bitte habt Verständnis und seid nicht traurig wenn wir uns nicht für euch sondern für eine andere Familie entschieden haben. Jule gibt es eben nur einmal, aber es gibt noch so viele Fellnasen die dringend ein zu Hause suchen.

Ab Mitte September werden wir unter der Rubrik Nothunde ein paar Fellnasen aus Merseburg bei uns auf die Homepage aufnehmen.

Liebe Jule,

heute schreibe ich das letzte Mal über dich. Wir hatten eine aufregende Zeit zusammen, als völlig unsichere und ängstliche Hündin haben wir dich mit zu uns genommen. Und in weniger als 3 Wochen hast du dich zu einem lustigen Junghund entwickelt. Gestern Abend sind wir alle zusammen eine letzte große Gassi Runde gegangen und du gucktest mich von der Seite verschmitzt an und strahltest über dein ganzes Gesicht. Voller Freude wackeltest du neben uns her. Ja, meine kleine, das Leben kann so schön sein. Wir alle hier wünschen dir und deiner Familie eine glückliche und fröhliche Zeit. Und das du deinen Glanz in deinen Augen nie mehr verlierst. Mach´s gut und lass mal etwas von dir hören.

Deine Andrea und Ingo

und deine Kumpels Paul, Bill, Nerina, Roman, Liselotte , Fortuna und dein kleiner Freund Fritz.

Jules neue Familie, Eva und Ralf Ersfeld. Und zu Hause warten die Kinder David und Rebecca, ein paar Katzen und eine souveräne Hündin.

So haben wir es uns gewünscht. Danke! smiley


17.08.2013

Hallo liebe Tierfreunde,

so schnell geht eine Woche vorüber. Die kleine Jule ist heute 14 Tage bei uns und entwickelt sich zu einem ganz tollen Hund. Es macht uns so viel Freude mit ihr zu arbeiten. Den großen Vorteil den sie hat ist ihre Neugierde. Sie ist nach wie vor vorsichtig, traut sich aber immer mehr zu. Sie erkundet immer mehr unser Haus und man findet sie immer da, wo sie nicht sein soll. wink Wie zum Beisspiel im Badezimmer, dann sieht man immer nur noch ihren kleinen Hintern um die Ecke flitzen mit eines unseren Badezimmermatten in der Schnute. Gerne werden auch Ingos Schuhe genommen und dann ab ins Körbchen. Jule hat sich hier gut ins Rudel eingelebt, sie steht nicht mehr abseits sondern ist mitten drin. Sie läuft mit riesen Schritten in Richtung mal ein ganz normaler Hund zu werden. Und ich kann euch sagen das ist nicht unsere Arbeit. Hätten wir unsere Hunde nicht, wäre sie lange nicht soweit. Jeder einzelne von unseren Fellnasen macht hier einen super Job. Unser Paul, der ihr ganz viel Sicherheit gibt, unser Bill der ihr klar zeigt was geht und was nicht, klein Fritzchen, der ihr zeigt wie schön spielen sein kann, unsere Nerina die ihr sagt wo es lang geht und Liselotte die ihr auch zeigt was ein nein bedeutet. All diese Dinge hätten wir ihr in so kurzer Zeit nicht zeigen können. Jule hat viel gelernt in den letzten 14 Tagen und könnte, so wie sie jetzt ist, ausziehen. Aber......sie hat ihre Menschen noch nicht gefunden. Wir als Pflegefamilie wünschen uns sehr das sie diese bald trifft, damit sie ihren Koffer auspacken kann und ankommen darf.

Hier kommen jetzt noch ein paar Fotos von Jules Alltag und ihrem erster Besuch in der Eisdiele.

Ohhh, was ist denn hier los? Gibt es was zu Futtern...... Nee, gibt es nicht, nur für die 2beiner

kriegen wir auch was...... dann nicht, dann mach ich es mir in meinem Körbchen gemütlich!

Juhu, mein erster Ausflug, ach ist das aufregend. Gut das Fritz mit dabei ist. Gibt es hier was zu Fressen?

Eis? Was ist das? Wo ist es denn? Oh, das ist kein Eis, das ist eine Waffel

Ach wie lecker, aber Muddi du brauchst mich nicht füttern, ich kann das alleine smiley

So liebe Tierfreunde, das soll es für heute gewesen sein. Wir hoffen ihr konntet euch einen kleinen Eindruck von Jules Leben machen.

Wir wünschen euch ein ruhiges und sonniges Wochenende bis bald

Euer

THF Team und Jule


11.08.2013

Liebe Tierfreunde,

eine aufregende und spanndende Woche ist vorbei gegangen. Wie ihr alle wisst, haben wir letzte Woche die kleine Jule aus Merseburg mirgebracht. Wer Lust hat das Tagebuch von ihr zu verfolgen geht auf Nothunde, dann auf Jule und dann auf Jules Tagebuch. Viel Spaß beim lesen smiley.

Unsere nächste Tour nach Merseburg planen wir für Anfang September. Wir brauchen dringend Futter und einen PRESSLUFTHAMMER für Rumänienen. Wie wir euch bereits berichtet haben, bringen wir die Spenden von hier nach Merseburg, von dort werden sie abgeholt und weiter in die Nähe von Stuttgart in ein Lager gebracht. Von dort wird dann ein LKW gemietet und dieser bringt dann die Spenden ins Tierheim Smeura.

Wir wünschen euch allen morgen einen guten und fröhlichen Start in die neue Woche. Bis zum nächsten mal.

Euer

THF Team

 


07.08.2013

Liebe Tierfreunde,

am Sonntag waren unsere Kollegen aus Ungarn da und haben noch jede Menge Spenden von Euch mit nach Ungarn genommen. Wie ihr wisst, unterstützen wir seit Jahren das Tierheim in Kecskemét, das von unseren Kollegen der Pfotenhilfe-Ungarn betreut wird. Gabor und das Team der Pfotenhilfe und die Fellnasen sagen DANKE an euch alle.

In Ungarn werden nach wie vor immer wieder Decken, Handtücher, Leinen, Halsbänder und Katzenfutter benötigt. Wer etwas abzugeben hat der kann sich bei uns melden. Wir sind dankbar für jede Spende. Den Kollegen die gerade jetzt auf dem Weg nach Ungarn sind sagen wir von der THF eine staufreie Fahrt und kommt heile wieder.

Euer

THF Team


04.08.2013

Liebe Tierfreunde,

heute möchten wir Euch von unserem Transport nach Merseburg berichten. Wie ich ja schon einmal schrieb, ist es im Tierschutz wie im richtigen Leben und es kommt immer anders als man plant. Und somit auch am Samstagmorgen. Wir hatte uns den Wecker auf 5.15 Uhr gestellt um früh los zu kommen. Mit unseren Hunden wollten wir noch eine schöne Runde laufen und den kleinen Fritz dann zu unseren Freunden Tanja und Andreas bringen. Aber es klingelte kein Wecker. Plötzlich stand Ingo völlig panisch vor mir und sagte, wir haben verschlafen, es ist 6.20 Uhr. Ich raus aus dem Bett, schnell sammeln, wir sind ja keine 20 mehr und dann los. Katzenwäsche, Hunde an die Leine und los. Schnellen Schrittes schnell ne Runde Pipi und nen Haufen machen und zurück. Fritz ins Auto, kurz bei Tanja abgegeben, Brötchen holen und zurück. Ich liebe es wenn ein Tag so beginnt. Aber: um 7.45 Uhr saßen Ingo und ich im Auto und alles war schön. Diesmal waren wir pfiffiger, wir hatten eine Klimaanlage im Wagen. Das letzte Mal hatten wir keine und schmolzen stündlich mehr und mehr dahin. Wer ahnt den dass in einem neuen Wagen keine Klimaanlage ist, ich nicht. Aber egal. Gut gekühlt kamen wir zwei um 10.30 Uhr in Merseburg an. Von weitem hörten wir Axel rufen, ihr seid zu früh, der Kaffee ist noch nicht fertig. Und ich rief zurück: wir hatten keinen Stau und sind deswegen schon da, und wir brauchen keinen Kaffe nur ein wenig Schatten. Freundlich öffnete er uns die Tür und wir begrüßten uns herzlich und freuten uns das wir uns so schnell wieder sehen konnte. Die beiden Männer rangierten den Wagen ein während ich mir die Nase an den Gehegen platt drückte. Die jungen Tiere drückten sich an den Zaun und wollten gestreichelt werden. Jeder wollte der erste sein, aber ich habe nur zwei Hände und bemühte mich bei dem gewusel alle einmal zu streicheln. Ich wurde durch das rufen meines Mannes aus dieser Situation gerufen. Gerne wäre ich hier sitzen geblieben, aber der Transporter musste ausgeladen werden. Auch Julia und Vicki, die beiden Töchter von Herrn Klein kamen um zu helfen. Zwei bezaubernde junge Frauen, die mit ihrem Vater unglaubliches leisten. Nachdem wir uns alle begrüß hatten hatte ich einen Moment Zeit mich umzuschauen. Wau, vieles hatte sich verändert. Nichts mehr von dem Schlamm zu sehen. Die Räume waren geputzt und aufgeräumt. Dank eurer vielen Decken die wir mit hatten, konnten wir in den Hundehäusern gleich frische auf die Sofas legen. Gleich kamen die ganzen Fellnasen die draußen leben, angerannt und guckten was wir da machen. Wir kannten die Hunde von unserem letzten Besuch und waren erstaunt das sie noch kein zu Hause gefunden hatten. Wie kann es sein, das so tolle Hunde noch nicht ihre Menschen gefunden haben. Aber diese Frage habe ich mir schon so oft gestellt. Ingo und ich sprachen kurz und boten Herrn Klein an, Fotos von den Tieren zu machen und sie bei uns auf die HP zu setzen. Er freute sich sehr darüber und schon machte ich Fotos. Während die anderen ausluden ging ich über das Gelände und traf immer mehr Tiere. Ein dreibeiniger, der sich so vor den Menschen fürchtete und nicht an mich rankam. Ganz alte Hunde die so nötig noch mal einen eigenen Platz bräuchten. In meinem Kopf arbeitete es, nehme ich einen mit oder nicht. Ich habe einen Hund mitgenommen. Aber dazu später mehr. Nachdem ich meine Fotos hatte sortierten wir die ausgeladenen Sachen an den richtigen Ort und machten eine kleine Kaffeepause. Ich hatte keine Ruhe im Hintern ich wollte unbedingt in ein ganz bestimmtes Gehege und fragte Julia, ob ich da hingen darf. Na klar sagte sie. Und schon gingen wir drei Mädels los. Und hinter mir hörte ich Taps Taps Schritte, natürlich, es war mein Ingo. Und er wollte sehen was ich bei meinem letzten Besuch hier gesehen hatte. Wir gingen also in das besagte Gehege und viele Hunde stürmten auf uns zu. Das sind so die Momente wo ich an gar nichts mehr denke. Wir streichelten und schmusten mit den Hunden. Und dann sah ich sie. Sie war also noch da. Ich war traurig. So eine bezaubernde kleine Hündin und keiner wollte sie haben. Ich dachte es mir aber schon. Sie ist nicht wirklich schön und sehr unauffällig. Sie hielt sich wie beim letzten Mal im Hintergrund auf und traute sich nicht an ihren Kollegen vorbei. Ich ging zu ihr hin und dankbar nahm sie die Streicheleinheiten entgegen. Ich bin in den Jahren so vielen Hunden begegnet und jeder einzelne hat es verdient sein eigens Zuhause zu haben. Aber dann gibt es genau diese Begegnung. Ich glaube so geht es uns allen die im Tierschutz tätig sind. Ich schaute meinen Mann an, der uns grinsend beobachtete und nickte. Schmunzel, wir haben sie mit zu uns genommen. Wir glauben, dass sie von hier eine gute und schnellere Chance hat ihre Menschen zu treffen. Sie ist ein Seelenhund so sanft und gutmütig. Sie ist erst 8 Monate alt und müsste eigentlich fröhlich und voller Lebensfreude sein. Aber das ist sie nicht. Ihre Augen haben schon den Glanz verloren und gucken erwachsen. Und deswegen habe ich mich für sie entschieden. Sie hat ihr ganzes Leben noch vor sich und ich wünsche mir wieder Glanz in ihren Augen. Sie lebt jetzt hier mit 7 Artgenossen zusammen und wird auf den Alltag vorbereitet. Und dann werde ich für sie ein zu Hause suchen.

Herr Klein und seine Töchter haben sich sehr über eure Spenden gefreut. Wir haben noch ein wenig geplaudert und ich soll euch ein herzliches Dankeschön von den Merseburger Tierheim sagen.

Lieber Axel, ich glaube ich kann das im Namen von uns allen sagen, immer wieder gerne und von ganzem Herzen. Wir haben die kleine Hündin mitgenommen und sind nach Hause zu unseren Hunden gefahren, die auf uns warteten. Liebe Familie Tanja und Andreas Nordmeyer vielen Dank fürs Einhüten unserer Fellnasen. Ohne Euch hätten wir den Transport nicht fahren können. Vielen Dank an Euch alle da draußen ohne Euch wäre der Wagen nicht voll geworden. Und ein ganz großen Danke an meinen lieben Mann Ingo der mir immer den Rücken frei hält.Und nun die Fotos von unserer Fahrt!

Euer

THF Team

Abfahrt 7.45 Uhr Wir sind auf dem richtigen Weg! Hallo Axel, wir sind es, zu früh :)

Und hier eure tollen Spenden! Julia packt kräftig mit an und schwitzt. Es ist soooo warm!

Für die Junghunde ein Planschbecken! Maske nimm deine Nase da raus!

Wir alle hier wünschen uns so sehr ein eigenes zu Hause.

Wolfi, Du bist ein so schöner! Und wir haben noch keinen Namen. Und warten und warten.......

Ich will hier raus! 2 wunderschöne Rüden! Hallo....wer bist denn du?

Hast Du ein zu Hause für uns...........oder mich.........................................oder für mich?

Auch wir beide sitzen hier schon länger.......................... Seht ihr die kleine Hündin dahinten?

Ingo im Junggehege und mich sieht auch keiner! Ich hatte Glück, ich durfte mit.....!

Es war eine schwere Entscheidung für mich. Aber ich kann sie nicht alle retten. Heute war es nur eine.........

Auch die schöneren haben es schwer ihre Menschen zu finden! Hmmm es gibt Leckerlis :)

Eine kleine Pause tut gut! Und ich? Wie lange noch??? Sie hat es geschafft. Fast!

Julia nimmt Abschied...... und Wolfi spietl mit Vicki kein Ersatz für ein zu Hause.

Tschüß ihr zwei bis bald. Ihr könnt stolz sein auf das was ihr da leistet. Ich ziehe meinen Hut vor euch.

So, das war es von uns. Ein toller Transport geht zu Ende. Ingo und ich hängen, auf der Rückreise, jeder für sich seinen eingenen Gedanken nach. Es war eine stille Rückfahrt. Freude und Leid, wie sie oft dicht bei einander. Eine Fellnase durfte mit, alle anderen mußten wir zurücklassen. Sollte einer von euch seinen Herzhund hier gesehen haben, dann meldet euch bei mir.

 

 


02.08.2013

Hallo ihr lieben Homapagebesucher,

der Transporter ist gepackt, und Ingo und ich können morgen mit vielen tollen Sachen von Euch, nach Merseburg ins Tierheim fahren. Aus organisatorischen Gründen fährt statt Anja Ingo mit. Wir haben so viele schwere Sachen im Wagen und dafür brauchen wir einen kräftigen Mann. Auch für das Tierheim in Rumänien haben wir gesammelt. Es ist nicht viel, aber besser als nichts. Lieber Herr Schmidt, liebe Monika, wir hoffen das wir ein paar von euern Fellnasen helfen konnten. Bei 4000 Hunden ist es wirklich nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Ich habe heute in einer Zeitung " Das kleine Licht" herausgegeben von der Tierhilfe-Hoffnung, etwas schönes gelesen. Und es passt jetzt so schön.

Alle sagten: das geht nicht. Dann kam einer , der wußte das nicht, und hat es gemacht! Verfasser, Hilbert Meyer / Uni Oldenburg

Nun könnt ihr euch die ersten Fotos vom verladen ansehen. Bei den Temperaturen heute haben wir zwei ordendlich geschwitzt. Aber: Alles für den Dackel, alles für den Hund. Schmunzel!

Die Spenden auf den ersten 11 Fotos gehen nach Merseburg die anderen Sachen gehen nach Rumänien in das Tierheim Smeura. Vielen Dank an Euch alle für die vielen tollen Spenden. Bitte hört nicht auf für die Tier zu sammeln, fragt auch in den Familien oder bei den Nachbarn mal nach ob jemand etwas übrig hat. Ohne uns alle haben diese Tier keine Chance zu überleben. Wir benötigen für Smeura dringend Futter und ganz nötig Welpenmilch. Für unsere Tierfreunde in Ungarn benötigen wir immer wieder Decken, Handtücher, Halsbänder und Nassfutter für die Hunde. Gerade vorhin habe ich mit Gabor telefoniert. Es gibt viel zu wenig Katzenfutter. Bitte schaut nach ob ihr etwas übrig habt. Ich möchte hier nicht betteln, abe es ist hier eine gute Möglichkeit den Menschen mitzuteilen wie groß die Not ist und wie sehr wir jeden einzelnen von Euch brauchen. Wir melden uns morgen hier und berichten von unserer Fahrt. Bis dahin eine friedliche Zeit für Euch alle.

Euer THF Team

Andrea und Ingo