Kiva sucht ein Zuhause

 

Rasse:                    Mischling

Geschlecht:            weiblich

Geboren:                ca. 8-10 Monate

Farbe:                     braun/weiß

Impfung:                  ja

Kastriert:                  ja

Chip:                        ja

Gewicht:                  ca 15 Kg

Schulterhöhe:          ca. 45 cm

Handicap:                ja

Katzenverträglich:    unbekannt

Aufenthaltsort:         Rumänien

Vermittlerin von Kiva:

Andrea Wischnewski

andrea_tierhilfe-hunde-freiheit@arcor.de

Tel.: 05131 - 456020


09.01.2020

Liebe Tierfreunde,

so geht die Zeit dahin, und es gibt keine einzige Anfrage für unsere Kiva. Das haben wir uns auch schon so gedacht. Aber das es keinen einzigen Menschen gibt, der auch nur ein wenig Interesse an Kiva zeigt, macht uns sehr traurig. Mit einem Handicap auf die Welt zu kommen ist schon an sich nicht schön, aber dann von niemanden gewollt werden ist ganz furchtbar. Kiva lässt euch alle grüßen. Seid ein paar Wochen kümmert sie sich liebevoll um das Hundebaby Liza. Aber irgendwann wird Liza eine Familie finden und reisen. Zurück bleibt, wie schon so oft Kiva. Wir werden die Hoffnung nicht aufgeben, doch eine Familie für sie zu finden, die kein Problem mit ihrem Handicap hat. Es muss doch Menschen geben, die nicht so viel Lust haben spazieren zu gehen, aber einen Garten haben wo sie sich mit Kiva vergnügen können. Kiva liebt andere Hunde und wäre als Zweithund optimal. Sie ist bestens sozialisiert, liebt Hundebabys und macht da einen super tollen Job was die Erziehung betrifft. Irgendwann wird sie jemand sehen…. Es muss so sein!

   

                                           Kiva ist eine wunderbare Ersatzmutti für die kleine Lizaheartheart

   

                        So eine entzückende Hündin.... und wir finden einfach ihre Menschen nicht!!!!

 

Eure Kivaheart

 


15.12.2019

Liebe Tagebuchleser,

Kiva wünscht euch allen eine schöne Vorweihnachtszeit und möchte euch sagen, dass sie sich nichts sehnlicher wünscht als eine Familie. Geduldig wartet sie und sieht wie ihre Artgenossen kommen und gehen. Aber sie bleibt immer zurück. Kiva möchte keiner haben. Und als wüsste sie es, wie traurig wir alle sind und uns so bemühen eine Familie für sie zu finden… mit ihrer unkomplizierten und fröhlichen Art zwinkert sie uns zu und sagt: habt Geduld, es wird irgendwann jemand kommen und mich holen. Auf dieser großen Welt muss es doch jemanden geben in dessen Herz ich springe und der sagt: Kiva ich liebe dich und möchte nur dich! Ich möchte mit dir lachen und fröhlich die Welt erkunden. Denn Kiva ist so freundlich und fröhlich und super intelligent. Sie lernt so schnell und man kann viel Blödsinn mit ihr machen. Artgenossen sind für ihr Leben so wichtig, mit ihnen und durch sie erlebt sie ihre eingeschränkte Welt viel bunter. Wo ist die Familie, die keine Angst vor einer Behinderung hat? Wo sind Menschen, die unkompliziert sind und Kiva einfach in ihr Leben holen. Sie kann überall mit. Sie benötigt einen Buggy in den sie hüpfen kann wenn sie nicht mehr laufen kann. Mehr ist das nicht. Liebe Tierfreunde, habt keine Angst… eine Behinderung ist gar nicht schlimmes. Das gruselige spielt sich nur in unseren Köpfen ab. Den Hunden ist es egal. Sie gehen so unkompliziert mit ihren Behinderungen um und haben gar keine Probleme. Wem hüpft Kiva ins Herz? Wer möchte mit dieser liebenswerten Hündin sein Leben teilen?

   

                                    Kiva ist sehr aufmerksam, sie lernt schnell und sie will lernen. 

   

            Ihre Artgenossen findet Kiva toll. Sie liebt es zu spielen und am Abend sich anzukuscheln!

   

                            Kiva ist immer gut drauf.... auf den Fotos sieht man wie sie lächeltheart

   

Ganz brav sitzt sie mein Tierarzt und wartet!           Freut sich dann aber, wenn sie wieder zurück ist!

 

Eure Kivaheart

 


28.08.2019

Liebe Tagebuchleser,

heute möchten wir euch die Geschichte von Kiva erzählen. Sie ist mit einer Missbildung geboren worden. Und in Rumänien ist ein Hundeleben oft nicht viel wert. Ein behinderter Hund ist somit zum Tode verurteilt. Somit brachten die Besitzer Kiva zum Tierarzt und sagten ihm: schläfere sie ein! Der Tierarzt legte sie ins Gras und wollte sie dann einige Zeit später töten. Zur gleichen Zeit kam unsere liebe Kollegin Pykynel mit eines ihrer Hunde zum Tierarzt und sah irgendetwas weißes weit hinten im Gras liegen. Wir hier in Deutschland würden dem ganzen keine Aufmerksamkeit geben und denken, da liegt eine Tüte. Aber die Rumänen haben ein Auge dafür und sie sehen alles. Pykynel ging zu dem Bündel und fragte den Tierarzt: was ist mit der kleinen? Er berichtete von den Geschehnissen und sagte, dass er ihr in der Pause eine Tötungsspritze gibt. Ratzt-fatz packte Pyknel das Hundebaby unter ihren Arm und sagte: das werden sie nicht tun. Dieser Hund will leben. Es gibt heute keinen Grund dieses bezaubernde Wesen zu töten. Rührend kümmerte sich Pykynel in den nächsten Tagen, Wochen und bis zum heutigen Tag um Kiva. Es wurden Röntgenaufnahmen gemacht, die bestätigten, dass sie eine Missbildung am Becken hat. Kiva konnte als Hundebaby nicht stehen und auch nicht laufen. Pyknel hat alles in ihren Möglichkeiten getan um Kiva auf die Beine zu holen. Sie lieh sich, von wem auch immer Elektroden, die sie ihre jeden Tag, über Monate auf den Rücken legte. Außerdem bekam sie jeden Tag Massagen. Und siehe da: Kiva fing an sich auf ihre Hinterbeine zu stellen. Bei meinem letzten Besuch in Rumänien habe ich Kiva kennenlernen dürfen. Sie ist ein ganz normaler Hund. Sie ist hochintelligent, lustig und ganz fröhlich. Kiva rennt nach ihren Möglichkeiten den Berg an dem Pykynel wohnt rauf und runter. Dann fällt sie mal auf die Nase und Schwuppes steht sie wieder und rennt weiter. Sie ist unglaublich. Kiva hat mit ihrer Behinderung gar kein Problem! Sie braucht nun eine Familie die sie so nimmt wie sie ist. Sie kann keine langen Spaziergänge machen. Wenn man sich einen Hundebuggy zulegen würde, dann könnte sie überall mit. Diesen jungen Hund kann man super im Kopf auslasten, das findet sie gut. Sie zeigt ganz klar: zeig mir was! Kopfarbeit wäre für sie großartig. Und sie muss auch in Bewegung bleiben damit sie ihre Muskulatur nicht verliert. Pykynel bat uns: bitte schaut in euerm Land nach einem Zuhause für Kiva. Sie ist soweit…. Sie braucht eine Familie.

Eine große Herausforderung für uns…..! Aber wir haben gesagt, auf jeden Topf passt ein Deckel. Und es gibt Menschen, die keine Angst vor einer Behinderung haben. Hier kommen keine weiteren Kosten auf die Familien zu. Wir sind mit den Röntgenaufnahmen bei unserem Tierarzt gewesen und haben und gut informiert. Selbstverständlich könnte im Alter mal eine Arthrose entstehen. Aber die bekommen auch gesunde Hunde.

Nun suchen wir die Nadel im Heuhaufen! Welche Familie möchte ihr Leben mit Kiva teilen? Es gibt ein paar Anforderungen wie zum Beispiel: keine Treppen. Zwei drei Stufen schafft sie aber mehr nicht. Ganz wichtig ist ein Garten und ein kleiner Hundekumpel an ihrer Seite. Kiva spielt für ihr Leben gerne mit ihren Artgenossen. Wer mehr über Kiva erfahren möchte meldet sich bei uns.

Kiva kann erst zu uns nach Deutschland reisen, wenn sie eine Familie gefunden hat!


   

Ein kleines Hundekind dass die Chance ihres Lebens bekommen hat. Leben zu dürfen!

   

Über viele Monate hat sie die Elektroden an ihren Rücken bekommen! Mit Erfolg!!!!

   

Hier spielt sie mit Franky.....                                                               Pause!cheeky

   

Sie hat soviel posetives in sich und so unglaublich viel Freude an ihrem Leben! Ihr fehlt jetzt nur noch eine Familie. Wird sie eine finden! 

   

Rennen, toben und Spaß haben.....                              Schnell mal etwas trinken.....

   

und weiter geht es!                                                Kuscheln mit ihrem Freund, ganz wichtig für sie!

   

Außentemperatur 30°! Kiva hat gebadet und ihr Pflegefrauchen Pykynel hat Angst das sie friert!

Köstlich..... cheekycheekycheeky

   

Die Aufnahmen zeigen deutlich wo Kiva ihre Probleme hat! Es ist eine Fehlbildung die durch keine OP oder sonstige Dinge verbessert werden könnte. Es gibt auch keinen einzigen Grund Kiva einzuschläfern! Man trennt sich ja auch nicht von einem Menschen, nur weil er im Rollstuhl sitzt oder ihm ein Bein fehlt. Das ist das Leben! Wir sind nicht alle gleich. Jeder von uns hat irgendetwas, bei dem einem kann man es sehen bei dem anderen nicht! Ein behindertes Lebewesen ist doch nicht weniger Wert als ein gesundes! Ach würden wir Menschen doch mal von der Perfektion Abstand nehmen und uns auf das wesentliche konzentrieren. 

 

Eure Kivaheart